Sonntag, 31. Juli 2011

Plot Toolbox, die dritte: Enthüllungen, Abfolgen, Perspektiven



Enthüllungen

Sehr beliebt bei Thrillern, Krimis und Noirs. Unterscheidet sich von der „Erkenntnis“ (siehe hier) dadurch, dass sie einen immer überaschend trifft. Niemand konnte wissen, dass Darth Vader Lukes Vater ist. Man kann es allerdings auch übertreiben und zum Klischee mutieren lassen - in Lewis Trondheims Parodie "Intriganten" jagt eine Enthüllung die nächste, und auch am Ende des Filmes "Prestige" von Enthüllungsplotschreiber Chritopher Nolan stapeln sie die Enthüllungen bis zur Absurdität. Wie Homöppathie scheint die Enthüllung in kleineren Dosen am besten zu wirken.

Chronologie

Szene: Ein bulliger, extremst angespannter Polizist in einem Verhörraum. Er dampft vor Wut, weil er seinem Gefangenen kein Geständnis entlocken kann. „Sie sind wirklich der KALTBLÜTIGSTE Bastard, der mir JE untergekommen ist. Erst haben sie eine AFFÄRE mit Kulakows Frau, und dann bringen sie sie auch noch um! Haben Sie eine Ahnung, mit wem sie sich da angelegt habe? Kulakow gehört quasi die Stadt. Er ist der Boss der Mafia hier. Sind sie komplett LEBENSMÜDE?“

Blick auf den Gefangenen: Pino, klein, schmächtig, Brillengläser wie Backsteine, Pickel, zu großer Pulli. Er hat keine Ahnung, wovon der Beamte spricht.

Nächste Szene: „Eine Woche zuvor“

Nächste Szene: „Zwei Wochen zuvor“

Und natürlich war alles ganz anders.

Die Darstellung von Ereignissen in umgekehrt chronologischer Reihenfolge oder als – scheinbar - willkürliche Abfolge hat besonders durch die sehr erfolgreichen Filme MEMENTO und PULP FICTION viele Autoren ihrerseits zu Experimenten mit Chronologie inspiriert. Bis dahin war das bekannteste Beispiel das Theaterstück THE BETRAYAL von Harold Pinter, u.a. parodiert in einer Episode von „Seinfeld“. Das Spiel mit de Chronologie ist für den Leser / Betrachter ein extrem spannendes Katz-und-Maus-Spiel, und kann, wie in MEMENTO, zu extrem verbüffenden Ergebnissen führen. Das Prinzip funktioniert allerdings nicht nur in Genregeschichten, Krimis oder Action. Das Film 5x2 von Francois Ozon zeigt fünf Szenen einer Beziehung, beginnend mit dem Unterzeichnen der Scheidungspapiere, und endend mit dem Kennenlernen der Beiden. Ein Werkzeug, das bei weitem noch nicht ausgereizt ist, und bei einem smart ausgearbeiteten Plot ungeheure Energie – und Ironie - entfalten kann. Viele Leben erhalten eine bittere Ironie, wenn man auf sie zurückblickt. Jedes Leben beginnt mit einem Blick voller Hoffnung und Vertrauen in die Welt. Die ersten Wunden werden geschlagen, man verrückt

Auf eine ganz spezielle Weise in umgekehrter Chronologie erzählt ist ein alter Comic von Alan Moore aus der Stipserie 2000AD, in der ein Mann sein Leben rückwärts erlebt.

Blickwinkel

Eine der großen Errungenschaften im Storytelling der letzten Jahrzehnte ist die Erkenntnis, dass Größen wie „richtig“ und „falsch“ und „gut“ und „böse“ sehr relativ sind. Der überführte zehnfache Mörder, der im Gericht dem Polizisten droht, der ihn überführt hat, denkt in seiner verschwurbelten Wahrnehmung, ihm sei Unrecht widerfahren.

Ebenso wie das Spiel mit der Chronologie lässt sich eine Story aus verschiedenen Blickwinkeln erzählen. Wenn der Plot gut durchdacht ist, fügt jeder Blickwinkel eine Facette zur Story hinzu, bis sich irgendwann das komplette Bild vor uns ausbreitet. Eine Technik, die ebenfalls bei weitem noch nicht ausgereizt ist.

Ein besonderes Spiel mit Chronologie UND Blickwinkeln bietet der bemerkenswerte Comic THE DEAD AND THE DYING, auf Deutsch GRABGESANG, von Ed Brubaker und Sean Phillips aus der „Criminal“-Reihe. Die Geschichte ist aufgeteilt in drei Episoden, erzählt aus drei verschiedenen Blickwinkeln.

[Ab jetzt hagelt es Spoiler, deswegen ist meine Empfehlung, diese bemerkenswerte Geschichte erst zu kaufen und zu lesen, bevor ihr hier weiterlest]

Verschiedenen Plotlinien ziehen sich durch diesen Noir-Comic, aber eines der Geschichten ist eine Dreiecksbeziehung zwischen zwei Männern und einer Frau. Die beiden Jungs wachsen gemeinsam als Freunde auf, aber irgendwann trennen sich ihre Wege: der - weiße – Sebastian ist der Sohn von Walt Hyde, dem mächtigsten Gangsterboss der Stadt. Der schwarze Jake Brown, Sohn von Clevon Brown, der rechten Hand Walt Hydes, erlebt die Jugend mit Sebastian noch auf Augenhöhe, doch irgendwann wird aus Sebastian der Sohn des Bosses, und Jake zieht sich komplett aus der Kriminalität zurück. Er verliebt sich in Danica, aber als er mitbekommt, dass auch Sebastian Interesse hat, macht er bei Danica Werbung für seinen Freund, und bringt die beiden quasi zusammen. Er hat das Gefühl, Sebastian, oder seinem Vater, etwas schuldig zu sein. In der ersten Story sieht er sie nach vielen Jahren wieder (Walt Hyde hat sie aus der Stadt entführen lassen), und muss ihr trauriges Schicksal mit ansehen. Am Schluss liegt auch sein eigenes Leben in Trümmern.

Die zweite Geschichte erzählt die Perspektive von Teeg Lawless. Dem Mörder von Danica.

Die dritte Geschichte erzählt die Perspektive von Danica, und durch unser Vorwissen ist diese Geschichte durchtränkt mit bitteren ironischen Erkenntnissen. Dass sie Jake zuerst liebte, aber das Gefühl hatte, Jake habe kein Interesse an ihr und wolle sie mit Sebastian verkuppeln.

Der Comic endet mit einer Danica, die nach großen Verletzungen und Demütigungen, nachdem Walt Hyde sie zu einer Abtreibung gezwungen hat und sie aus der Stadt entführen ließ, nach vielen Jahren in ihre Heimatstadt zurückkehrt, um sich zu rächen. Sie ist mutig, und hungrig, und ohne Angst, bereit den Kampf erneut aufzunehmen.

Was zu einem weiteren großen Fass führt, dem Umgang mit Wissen. Demnächst in diesem Theater.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen